Neu-Weiterentwickelter VM 3 Vitrinenmelder überwacht jetzt bis zu vier Zonen
Weiterentwicklung noch immer einzigartig - Vitrinen und Schaukästen mit Kombinationsmelder
VM 3 - zuverlässig und kostengünstig sichern

Kunst- und Schauobjekte nahezu unsichtbar und höchst zuverlässig
überwacht und geschützt

Mit Neu- und Weiterentwicklungen einer der breitesten Palette an Kunstsicherungen wird die SCHMEISSNER GmbH, Hermsdorf auf „dem“ Treff und Jahreshöhepunkt der europäischen Kunstszene, der diesjährigen EXPONATEC COLOGNE - Internationalen Messe für Museen, Konservierung und Kulturerbe, vom 16. bis 18. November 2011 in Köln zum wiederholten Male vertreten sein.

Überzeugender Nachwuchs in der VM-Familie: Erstmals lassen sich von einem einzigen Vitrinenmelder gleich bis zu vier Segmente oder Fachböden einer Vitrine überwachen: Die Weiterentwicklung des VM-3, dem Flaggschiff der Vitrinenmelderserie der SCHMEISSNER GmbH, Hermsdorf, kann Signale des internen und von bis zu drei weiteren externen Infrarot-Bewegungsmeldern (PIR) auswerten. Das reduziert Aufwendungen für Anschaffung und Installation. Zusätzlich macht es die Sicherungssysteme für die Betrachter der Kunstgegenstände unauffälliger. Hierfür kann zwischen Gehäusefarben weiß und braun gewählt werden. Spezielles Design in Sonderfarben lässt sich auf Anfrage ebenfalls realisieren.

Ein weiteres Novum - das elektronische System kombiniert die opto-elektronischen Sensoren zusätzlich mit akustischen Erschütterungsmeldern sowie Magnet-Öffnungskontakten. Es finden sich also drei unterschiedliche Schutzmechanismen in einem System. Alle Komponenten repräsentieren die inzwischen fast 20-jährige Tradition von Eigenentwicklungen aus dem Hause Schmeissner und die hohen selbst gesteckten Maßstäbe. Speziell für den Einsatz in Museen, Kunstgalerien, Bijouterien und Schaufenstern konzipiert, zeichnen sich auch alle Produkte dieser neuen Melderserie durch einfache Montage, geringe Stromaufnahme und hohe Zuverlässigkeit aus. Am Aufstellort erlauben Einstellmöglichkeiten der Empfindlichkeit beim Erschütterungsmelder und eine Zählschaltung die Anpassung an Vitrinenart und Umgebungsbedingungen.

Immer stehen für die SCHMEISSNER GmbH die vielfältigsten Anforderungen und Ansprüche der Anwender im Mittelpunkt. Und so erwartet die Messegäste der EXPONATEC 2011 ein noch breiteres und umfassenderes Sortiment an Sicherungstechnik für wertvolle Kunstgegenstände in Museen, Kirchen, Galerien und privaten Sammlungen (Kunstsicherungen).

So komplettiert neu das Laser Scanner-System das Portfolio. Der hochpräzise anlegbare und nicht durchgreifbare Schutzvorhang aus Laserlicht kann für Reichweiten bis zu zehn Metern eingesetzt werden. Die Erfahrungen der Thüringer Sicherungsexperten, bisher gemacht mit der SPI-Systemfamilie, bei der passive Infrarotlichtvorhänge einzelne Gemälde und gesamte Wände absichern, flossen bei der Adaption der Laseranwendung für die Sicherheitsanwendung ein. Schnittstellen waren dabei anzupassen und die verschiedensten Montagebedingungen vorzudenken. Im Ergebnis steht für den Anwender nun ein vergleichsweise preisgünstiges System bereit, welches sich einfach und damit von versierten Kunden selbst justieren lässt.

 

Mit einer, für die Branche eher untypisch breiten Palette verschiedener Objektsicherungsverfahren (RFID, optisch, kapazitiv) und neuester Steuerungs- und Auswerteeinheiten kann die SCHMEISSNER GmbH für praktisch jeden individuellen Anwendungsfall das optimale und wirkungsvollste Schutzkonzept realisieren.

So untermauert die SCHMEISSNER GmbH ihre seit 1992 konsequent ausgebaute Alleinstellung als Hersteller und Anbieter einer umfassenden Palette verschiedener Objektsicherungsverfahren und kann für jeden individuellen Anwendungsfall das optimale und wirkungsvollste Schutzkonzept realisieren. Dieses Angebot richtet die SCHMEISSNER GmbH an Planer und Errichter von entsprechenden Sicherungsanlagen, an Architekten und generell an alle, die den Schutz von Kunst- und Ausstellungsobjekten zu verantworten haben.

Zu den Anwendern dieser Sicherungssysteme zählen Museen, Kirchen, Privatsammler und Galerien im In- und Ausland wie beispielsweise das Grüne Gewölbe Dresden, die Nationalgalerie Irlands in Dublin, die Pinakothek in München und Wiener Museen. Weiterhin beliefert der 1992 von Dieter Schmeißner gegründete Traditionsbetrieb mit einer breiten Palette von eigenen Magnetkontakten, Erschütterungsmeldern sowie aktiven, passiven und akustischen Glasbruchsensoren die Systemanbieter von Einbruchmeldeanlagen.

Das Hermsdorfer Unternehmen wendet ein nach DIN EN ISO 9001:2008 zertifiziertes Qualitätsmanagementsystem an und wurde durch VdS Schadenverhütung GmbH (VdS) nach VdS 2344 als Fertigungsstätte für VdS-anerkannte Produkte bestätigt.

 

Ihr Ansprechpartner:

EXPONATEC Cologne 2011
Messestand: Halle 3.2 Stand B 098

Name: Uwe Schmeißner
Telefon: mobil +49-(0)171-5100206, (+49-(0)36601-40758)
SCHMEISSNER GmbH
Sicherheits- und Kommunikationstechnik
W.-Conrad-Röntgen-Straße 6
D 07629 Hermsdorf

GERMANY

Telefon: +49(0)36601/40758
Fax:  +49(0)36601/85060
E-Mail: mail@schmeissner-gmbh.de
Web: www.schmeissner-gmbh.de